COMPACT

Cost-Efficient Smart System Software Synthesis

Das Internet der Dinge (Internet-of-Things - IoT) bildet die Grundlage f├╝r zuk├╝nftige intelligente vernetzte Innovationen im privaten und industriellen Bereich, so wie sie auch Teil der deutschen Industrie 4.0-Strategie sind. Das IoT besteht aus einer Menge von vernetzten IoT-Knoten, bei denen gro├če Herausforderungen in der Erstellung und Pflege der Software liegen, da die Software neben der eigentlichen Funktion der Knoten ihre Sicherheit, Konfigurier- und Adaptierbarkeit ├╝ber einen langen Zeitraum gew├Ąhrleisten muss. Aktuelle Ans├Ątze aus dem Standardsoftwarewurf und dem Entwurf eingebetteter Systeme sind hierbei wegen der extremen Hardwarebeschr├Ąnkungen und der hohen Anforderungen von IoT-Knoten im Betrieb nicht wettbewerbsf├Ąhig.

Das COMPACT-Projekt ist ein Vorhaben, um neue Techniken f├╝r einen effizienten und strukturierten Softwareentwurf f├╝r extrem kleine IoT-Knoten zu entwickeln. Der Fokus des Projekts liegt hierbei auf neuen Mechanismen zur automatischen Software-Generierung f├╝r IoT-Knoten mit extremen Hardwarebeschr├Ąnkungen und hoher Energieeffizienz. In die Entwicklung sind im europ├Ąischen Verbund f├╝hrende Unternehmen entlang der gesamten IoT-Wertsch├Âpfungskette eingebunden.

Die Universit├Ąt T├╝bingen erforscht hierbei eine Werkzeug-Umgebung zur automatischen Generierung von Power-optimierten Firmwarecode sowie zur applikations-spezifischen Konfiguration eines Power-Managements-Controllers f├╝r ressourcen-beschr├Ąnkte IoT-Knoten. Hierf├╝r werden Analyse- und Optimierungstechniken zur Unterst├╝tzung des Firmware-Generierungsprozesses mit integrierter Codeabbildung auf unterschiedliche Speicherkomponenten (SRAM, DRAM and Flash RAM) entwickelt, um zwischen Energiebedarf und Ausf├╝hrungszeit f├╝r ressourcen-beschr├Ąnkten IoT-Knoten unter Ber├╝cksichtigung von Echtzeitschranken applikationsspezifisch abw├Ągen zu k├Ânnen.

Weiterf├╝hrende Links

Weitere Information sind ├╝ber die folgenden Seiten zu finden:

F├Ârderung

Das COMPACT-Projekt wird durch das Bundesministerium f├╝r Bildung und Forschung (BMBF) gef├Ârdert.